Tourismus unter Corona zu leiden

COVID-19 zwingt Tourismusbranche in die Knie

Die Panik des Coronavirus, getrieben von den Medien und unterstützt von Politikern, gerät außer Kontrolle. Weitere Wirtschaftszweige leiden darunter, und der Tourismus ist einer der am stärksten von diesem Phänomen betroffenen Wirtschaftszweige. Die Unternehmer bitten um Hilfe in Form von Ad-hoc-Rechtsänderungen und der Freigabe von Mitteln aus dem touristischen Garantiefonds.

Während noch im Januar die Meinungen der Branche darüber, wie sich das Coronavirus auf die Situation im Tourismusgeschäft auswirken wird, mäßig waren, weiß man heute bereits, dass die Situation schlimm ist. Die von den Medien angetriebene Massenhysterie erreicht ihren Höhepunkt und trifft den gesamten Tourismussektor hart. Die Verkäufe gehen von Woche zu Woche um 75 Prozent zurück. Sämtliche Flüge und Reisen wurden inzwischen gestrichen.

Eine Krise, die wir in der Form noch nie erlebt haben

Die Situation ist in allen Marktsegmenten ernst. Der Tourismus ist komplett zum Erliegen gekommen.

Eine solche Krise haben wir im Tourismus noch nicht erlebt. Wir erinnern uns sicherlich noch an die Krise im Zusammenhang mit der Schließung der Flugverbindungen wegen der Vulkanasche in Island. Aber das ist kein Vergleich mit dem, was jetzt geschieht. Wenn dies auf globaler Ebene nicht gemeistert wird, wird es keine beruhigenden Nachrichten geben, es wird für alle sehr schwierig werden.

Auch Online-Unternehmen haben zu kämpfen. Zahlreiche Reisemagazine, wie reisemagazin-online.com, verzeichnen weniger Besucherzahlen und Umsätze.

Aktion für die Rettung des Tourismus

Heutzutage erleben Hoteliers, Gastgeber im Tourismus, Spediteure oder Reiseführer, die ausgezeichnete Dienstleistungen erbringen und uns auf Reisen betreuen, sehr schwierige Zeiten.

Tourismusverbände rufen mit Folgender Bitte auf:

Wenn Sie kürzlich eine Reise, einen Aufenthalt oder einen Tisch in einem Restaurant gebucht haben, stornieren Sie diese bitte nicht. Wenn Sie nicht sofort abreisen können, wenden Sie sich bitte an die Person oder das Unternehmen, bei der Sie gebucht haben, und bitten Sie um eine Terminänderung. In den meisten Fällen werden Sie eine positive Antwort erhalten. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Sie Ihr Geld nicht verlieren und die Reisebranche eine konkrete Zusicherung erhält, dass die Kunden nach der Krise zurückkommen werden.

Gesetzliche Regelungen für den Tourismus

Die bedeutendste Änderung für die Tourismusbranche, die durch das COVID-19-Gesetz eingeführt wurde, sind nachfolgend aufgeführt.

Gutscheine

Das Gesetz sieht vor, dass der Rücktritt vom Teilnahmevertrag nicht wirksam wird, wenn der Reisende zustimmt, vom Reiseveranstalter einen Gutschein zu erhalten, der ihn zur Teilnahme an der Reiseveranstaltung innerhalb eines Jahres ab dem Datum, an dem die abgesagte Reiseveranstaltung stattfinden sollte, berechtigt. Der Wert des Gutscheins darf nicht niedriger sein als der Betrag, der für die Erfüllung des bestehenden Vertrags für die touristische Veranstaltung gezahlt wurde. Wichtig ist, dass die Mittel, die den Zahlungen entsprechen, die für die Erfüllung des Vertrags für touristische Veranstaltungen, für die der Reisende den Gutschein erhalten möchte, geleistet wurden, im Falle der Insolvenz des Reiseveranstalters geschützt werden.

Die Wahl des Gutscheins durch die Reisenden wird zweifellos die vorteilhafteste Lösung für die Reiseveranstalter sein, da sie damit nicht nur ihre finanzielle Liquidität aufrechterhalten, sondern auch die Möglichkeit garantieren, dem Reisenden die Dienstleistung tatsächlich zu erbringen.

Übergangsbestimmungen

Wenn der Reiseveranstalter dem Reisenden die Gebühren oder Zahlungen vor dem Inkrafttreten des COVID-19-Gesetzes noch nicht zurückerstattet hat und die Frist für deren Zahlung noch nicht abgelaufen ist, findet ein andere Gesetz Anwendung. Dabei geht es um jene Fälle, in denen der Vertrag über die Teilnahme an der touristischen Veranstaltung zurückgezogen wurde und die 14-tägige Frist für die Rückerstattung der vom Reisenden geleisteten Gebühren oder Zahlungen zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Bestimmungen des COVID-19-Gesetzes noch nicht abgelaufen ist.

Fazit

Die Coronavirus-Epidemie betrifft insbesondere die gesamte Tourismusindustrie. Die Hotels in Deutschland sind leer. Das Übernachten in Hotels zu touristischen Zwecken ist untersagt.

Die Tourismusindustrie war die erste, die unter der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu leiden hatte. Jetzt hängt ihre Zukunft von uns allen ab.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.