Gaszähler überprüfen

Wie kann ich meinen Gaszähler überprüfen?

Das Ablesen des Erdgaszählers ist eine einfache Tätigkeit, die jeder ausführen kann. Es lohnt sich, den Gaszähler selbst zu überprüfen, auch wenn dies nicht obligatorisch ist, denn so können wir die Prognosen überprüfen, mögliche Ablesefehler erkennen und die Ausgaben für Gas unter Kontrolle halten.

Erdgas ist sowohl bei privaten Verbrauchern als auch bei Unternehmen sehr beliebt. Es wird in unseren Häusern zum Heizen, Kochen und zur Warmwasserbereitung verwendet. Es ist billig, effizient und rund um die Uhr zum gleichen Preis verfügbar (die Anbieter unterteilen nicht in Tag- und Nachttarife). Im Gegensatz zu anderen fossilen und festen Brennstoffen trägt die Verwendung von Gas auch zum Umweltschutz bei, da bei seiner Verbrennung mindestens 40 % weniger CO2 in die Atmosphäre freigesetzt wird und praktisch keine schädlichen flüchtigen Stoffe oder Staub entstehen.

Wer liest das Gas ab?

Wir zahlen für den Gasverbrauch nach dem Stand des Gaszählers. Der Gaszähler wird in der Regel ein- oder mehrmals im Jahr von einem Gassammler überprüft. Einige Gasversorger bieten die Möglichkeit, den Gaszähler selbst abzulesen und Ihnen das Ergebnis jeden Monat zuzusenden. Dieser selbst ablesbare Gaszustand kann auf verschiedene Weise mitgeteilt werden. Sie können Ihren Gasstand per SMS oder E-Mail übermitteln, den Kundendienst des Versorgers anrufen, eine Ablesung über eine Website vornehmen oder sie direkt von einer mobilen App aus senden. Viele Anbieter bieten Apps an, die z. B. im App Store oder bei Google Play heruntergeladen werden können. Auch bei den Gasanschlüssen werden zunehmend so genannte intelligente Zähler eingesetzt, die keinen menschlichen Eingriff erfordern. Diese Geräte funken sich selbst an und senden Messwerte an das Versorgungsunternehmen zur Überwachung und Verwaltung des Netzes und zur Abrechnung.

Möchten Sie Ihre Rechnungskosten senken? Durch einen Gas Vergleich finden Sie den idealen Gastarif. Ein Wechsel des Gasversorgers ist unkompliziert und schnell erledigt.

Warum sollte ich meinen Gaszähler überprüfen?

Auch wenn Sie Ihren Zähler nicht selbst ablesen müssen, ist es eine gute Idee, von Zeit zu Zeit einen Blick auf die Anzeige Ihres Gaszählers zu werfen. Dieses Wissen wird sich vor allem dann als nützlich erweisen, wenn Sie es wünschen:

  • Prüfen Sie, ob der Kollektor einen Lesefehler gemacht hat,
  • den Wert der Rechnung zu überprüfen, wenn die prognostizierten Beträge zu hoch erscheinen,
  • den Gasverbrauch des Haushalts zu analysieren und zu prüfen, ob wir nicht zufällig die Grenzwerte für unsere Tarifgruppe überschreiten, was das Risiko einer Erhöhung der Tarife auf der Rechnung birgt. Eine andere Tarifgruppe bedeutet einen anderen Abrechnungssatz, selbst innerhalb desselben Tarifs.

Tarifgruppen für Erdgas

Die Einstufung eines Kunden in einen bestimmten Tarif bedeutet, dass er eine feste monatliche Gebühr bezahlt. Die Tarifgruppen werden auf der Grundlage des Tarifs der deutschen Gasgesellschaft gebildet. Die meisten Kunden fallen in eine von neun Tarifgruppen. Die Einstufung hängt hauptsächlich von der geschätzten jährlichen Gasverbrauchsmenge ab.

Ein Jahr nach Vertragsabschluss prüft der Verteiler den tatsächlichen Gasverbrauch und ob er mit dem festgelegten Grenzwert übereinstimmt. Selbst wenn Sie den festgelegten Schwellenwert nur geringfügig überschreiten, werden Sie in eine höhere Gruppe eingestuft, und diese Änderung führt zu einer Erhöhung Ihrer Rechnung, was ihre Finanzen zusätzlich belastet. Deshalb lohnt es sich, während des Jahres, wenn der Gasverbrauch höher ist (z. B. in einem extrem kalten Winter), den Gaszähler zu überprüfen. Es ist kein Problem, herauszufinden, zu welcher Tarifgruppe wir gehören, da dies auf jeder Rechnung ersichtlich ist.

Ablesen des Gaszählers

Das Ablesen des Gaszählers ist kein komplizierter Vorgang und sieht unabhängig vom Gerätetyp immer gleich aus. Der Gaszähler ist ein Metallgerät, das an die Gasinstallation angeschlossen ist. Bei der mechanischen Version hat der Gaszähler ein Fenster, in dem man die wechselnden Zahlen sehen kann. Der elektronische Zähler hingegen ist mit einem Display ausgestattet. Der Zähler mit den Ziffern hinter dem Glas oder die Ziffern auf dem Display zeigen den Zustand des Gaszählers an, d.h. den aktuellen Gasverbrauch in Kubikmetern (m3). Die letzten drei Ziffern nach dem Dezimalpunkt werden auf rotem Hintergrund angezeigt (bzw. sind bei der mechanischen Version des Messgeräts von einem roten Rahmen umgeben). Es handelt sich um Zehntel, Hundertstel und Tausendstel eines Kubikmeters, die bei der Ablesung nicht angegeben werden – nur die Zahlen vor dem Komma werden angegeben. Das Messgerät hat auch eine achtstellige Nummer, die gut sichtbar auf dem Messgerät angebracht ist. Dies ist immer auf der Rechnung vermerkt.

Der Gaszähler ist außerdem mit Symbolen versehen, die den Typ des Gaszählers (mit einem G) in Abhängigkeit von der maximalen Gasdurchflussmenge angeben. Einzelkunden werden in der Regel mit Gaszählern der Baureihen G1.6 oder G2.5 versorgt, die zur Messung des Gasverbrauchs verwendet werden, wenn dieser 2,5 m3/h nicht überschreitet.

Der Stand des Gaszählers und die Abrechnung auf der Rechnung werden in verschiedenen Einheiten angegeben

Wenn Sie die Daten Ihres Zählers mit den Daten auf Ihrer Rechnung vergleichen, denken Sie daran, dass der Erdgaszähler Ihren Verbrauch in m3 anzeigt, während die Rechnung seit 2014 die durch die Verbrennung des Gases gewonnene Energie in Kilowattstunden (kWh) ausweist. Um die Ablesung mit der Rechnung zu vergleichen, müssen Sie die Anzahl der verbrauchten Kubikmeter Gas mit dem so genannten Gasumrechnungsfaktor multiplizieren. Dieser Faktor wird auf Ihrer Rechnung ausgewiesen. Der Umrechnungsfaktor ist ein Multiplikator, der Volumeneinheiten (m3) in Energieeinheiten (kWh) umrechnet.

Den Stromanbieter wechseln

Wechsel des Stromanbieters: So geht’s

Mit dem Stromvergleichsportal Stromvergleich.net geht es extrem schnell und einfach, in nur fünf Minuten ist alles erledigt, und mit einem gut geplanten Stromanbieterwechsel können Sie bis zu 720 Euro sparen. Der Wechsel des Stromlieferanten kann ganz einfach online erfolgen. Der neue Anbieter erledigt für Sie alle Kündigungsformalitäten mit dem alten Lieferanten. Während des Umstellungsprozesses sollten Sie keine Angst vor einem Stromausfall haben, der beim Wechsel zu einem neuen Anbieter garantiert ist.

Preisvergleiche – worauf muss ich achten?

Ein fairer Tarif sollte eine kurze Kündigungsfrist und eine Vertragslaufzeit enthalten. Außerdem sollte der Preis fest sein, d. h. er sollte sich während der Vertragslaufzeit nicht ändern, wodurch verhindert wird, dass die Strompreise während der Vertragslaufzeit steigen. Mit den von epenportal empfohlenen und für sinnvoll erachteten Filtereinstellungen können Verbraucher schnell und einfach Strom vergleichen. Als sinnvoll erachtete Filtereinstellungen sind z. B. die Option der monatlichen Zahlweise, die Pakettarife ausschließt und eine maximale Laufzeit von einem Jahr beinhaltet, während der Sie vor Strompreiserhöhungen geschützt sind. Außerdem werden nur Tarife angezeigt, die den Stromvergleich.net-Richtlinien entsprechen und von Stromvergleich.net-Kunden empfohlen werden.

Preisvergleich mit oder ohne Bonus?

Viele Anbieter bieten im ersten Jahr einmalige Boni an. Die Stromvergleich.net-Vergleichsmaschine bietet verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, um Sie bei der Suche nach Prämien zu unterstützen. Ist die Standardeinstellung “Ja”, werden die entsprechenden Boni im ersten Jahr beim neuen Anbieter vom Strompreis abgezogen. Bei “Nein” werden die Boni nicht in die Berechnung des Strompreises einbezogen.

Empfohlene Einstellungen für den Preisvergleich

Bei der Wahl eines neuen Betreibers kommt es nicht nur auf einen günstigen Preis an, sondern auch auf faire Vertragskonditionen (Vertragsbedingungen). Um einen möglichst verbraucherfreundlichen Tarif abschließen zu können, werden die Suchkriterien in dem Vergleichsrechner automatisch eingestellt.

Wie kann man sich vor Betrug beim Wechsel des Stromanbieters schützen?

Hohe Strompreise und die wachsende Zahl von Menschen, die einen neuen, billigeren Stromanbieter suchen, sind eine perfekte Gelegenheit für unehrliche Unternehmen, die auf die Unwissenheit oder den Unwillen ihrer Kunden zählen, um sie zu betrügen. Um dem vorzubeugen, sollten Sie zunächst das Unternehmen und seinen Vertreter sorgfältig überprüfen, insbesondere wenn dieser zu Ihnen nach Hause kommt und Ihnen einen neuen Vertrag mit verdächtig niedrigen Preisen für 1 kWh Strom anbietet, indem er sich als Mitarbeiter des Kraftwerks oder des Energieversorgers ausgibt. Wenn Sie einen Vertrag mit einem neuen Lieferanten abschließen, sollten Sie ihn immer sorgfältig lesen und im Zweifelsfall einen Fachmann zu Rate ziehen oder den Vertreter des Unternehmens nach seinen Angaben fragen.

Denken Sie auch daran, dass Sie, wenn Sie einen Vertrag außerhalb der Geschäftsräume des Stromverkäufers unterzeichnen, das Recht haben, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten, ohne irgendwelche Konsequenzen tragen zu müssen. Nach 14 Tagen kann der Vertrag jedoch gekündigt werden, wenn Sie bei der Unterzeichnung irregeführt wurden.

Standardeinstellungen der Vergleichsrechner

Mit einer maximalen Vertragslaufzeit von 12 Monaten, einer maximalen Kündigungsfrist von 6 Wochen und einer maximalen Vertragsverlängerung von 12 Monaten bleiben Sie flexibel und müssen nicht befürchten, über Jahre hinweg an einen bestimmten Anbieter gebunden zu sein.

Eine Preisgarantie von mindestens 12 Monaten schützt Sie vor steigenden Gebühren. Zumindest eine Preisfixierung wird als eine Art Preisgarantie empfohlen, da sie alle Preiselemente außer Steuern und sonstigen Abgaben an den Staat abdeckt.

Bei der monatlichen Abschlagszahlung müssen Sie nicht im Voraus bezahlen. Mit Ausnahme von Pakettarifen zahlen Sie nur für die Strommenge, die Sie tatsächlich verbraucht haben.

Der Bonus für Neukunden bringt zusätzliche finanzielle Vorteile. Durch die Begrenzung auf maximal 15 % des Jahrespreises wird der tatsächliche Preis durch den Bonus nicht verschleiert. Darüber hinaus muss dieser Bonus spätestens nach einem Jahr ausgezahlt werden.

Baufinanzierung

5 Tipps zur Baufinanzierung: Das sollte man beachten

Sie haben sich für den Bau eines Eigenheims entschieden? Herzlichen Glückwunsch! Ein Eigenheim ist nicht nur der perfekte Rückzugsort vom Alltagstrubel, sondern auch eine Investition in die Zukunft. Damit die Baufinanzierung klappt, geben wir Ihnen in diesem Beitrag 5 essenzielle Tipps.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Planung der Baufinanzierung. Stellen Sie eine Kostenkalkulation auf und bauen Sie wenn möglich finanzielle Puffer ein.
  • Eigenkapital, Kreditrate und mögliche Kreditsumme sollten berechnet werden, bevor Sie nach der perfekten Immobilie suchen bzw. den Bau planen.
  • Ein Vergleich einer Baufinanzierung lohnt sich: Holen Sie mehrere Angebote ein, bevor Sie einen Vertrag für die Baufinanzierung unterschreiben.

Tipp 1: Kredithöhe festlegen

Wie hoch darf die Kreditrate maximal sein bzw. welche Kreditrate können Sie jedes Monat ohne Probleme zurückzahlen? Das ist eine essenzielle Frage, die Sie sich unbedingt stellen sollten. Listen Sie hierfür alle aktuellen monatlichen Einnahmen und Ausgaben auf – allerdings ohne bisheriger Kaltmiete und Nebenkosten, denn diese entfallen in Zukunft. Selbstverständlich sollten Sie in der Kalkulation bereits die künftigen Nebenkosten miteinbeziehen wie Wasser, Heizung, Strom, Versicherung, Müll, Grundsteuer etc. Wer eine Übersicht über Einnahmen und Ausgaben erstellt hat, kann besser einschätzen, auf welchen Betrag monatlich verzichtet werden kann.

Die Faustregel: Kreditrate plus Wohnnebenkosten sollten nicht 40% des Nettoeinkommens überschreiten.

Tipp 2: Die Tilgungsdauer

Bevor Sie einen Kreditvertrag zur Baufinanzierung unterschreiben, sollten Sie auch die richtige Tilgungsdauer wählen. Eine kurze Laufzeit bietet vor allem einen großen Vorteil: niedrige Zinsen. Zu einer kurzen Laufzeit wird Ihnen in der Regel auch die Bank raten. Doch Achtung: Die monatlichen Raten sind bei kurzer Laufzeit natürlich um einiges höher und müssen auch in finanziell schwierigen Phasen getragen werden. Einer der wichtigsten Tipps zur Baufinanzierung lautet daher: Liquidität vor Rentabilität. Die Tilgungsraten sollten nur so hoch angesetzt werden, dass Sie bei finanziellen Engpässen auch noch einen gewissen Spielraum haben.

Tipp 3: Genügend Eigenkapital

Ein weiterer wichtiger Punkt in Sachen Baufinanzierung ist selbstverständlich das Eigenkapital. Kreditinstitute gewähren Immobilienkredite in der Regel nur einen Teil der Gesamtkosten. Der Kreditnehmende muss also einen Teil der Kosten selbst tragen und Eigenkapital aufbringen. Bevor der Traum vom Eigenheim realisiert werden kann, sollten Sie also bereits etwas angespart haben. Die Eigenmittel lassen sich dann mit KfW Fördermitteln, Zuschüssen oder Landesfördermitteln erweitern. Die Grundregel lautet: Je höher das Eigenkapital, desto günstiger auch die Konditionen der Banken. Informieren Sie sich also unbedingt über entsprechende Fördermöglichkeiten.

Tipp 4: Kostenkalkulation vor der Baufinanzierung

Beim Hausbau oder Kauf von Eigentumswohnungen wird der finanzielle Aufwand häufig unterschätzt. Es gibt nämlich zahlreiche Faktoren, an die man zu Beginn gar nicht denkt. Wer dann eine Nachfinanzierung benötigt, hat häufig das Nachsehen: Diese schlägt meist mit erheblich höheren Zinsen zu Buche. Berechnen Sie also von Anfang an sämtliche potenzielle Kosten mit ein. In den Angeboten von Baufirmen oder Verkäufern sind Ausgaben wie Maklerprovision, Notargebühren, Gebühren für die Baugenehmigung oder die kostenpflichtige Absicherung der Baufinanzierung oft nicht enthalten.

Tipp 5: Mehrere Angebote miteinander vergleichen

Nehmen Sie die verschiedenen Anbieter genau unter die Lupe und gehen Sie nicht gleich zu Ihrer Hausbank. Das liegt zwar oft nahe, weil man über die Jahre gute Erfahrungen gesammelt hat – allerdings ist das nicht immer die kostengünstigste Option.

Beim Vergleich von Angeboten auf den gängigen Plattformen können Sie sich einen guten Überblick über die verschiedenen Immobilienkredite verschaffen. Achten Sie beim Vergleich vor allem auf die Höhe der Zinsen insgesamt sowie Konditionen für Zinsbindungsfristen, Tilgungssatz, Tarifwechseloptionen und Sondertilgungen.

Geschäftskonto eröffnen

Was muss ich bei der Eröffnung eines Geschäftskontos beachten?

Wie bei einem privaten Spar- und Girokonto sollte der Eröffnung eines Geschäftskontos ein Vergleich der verschiedenen Optionen vorausgehen, aus denen ein Unternehmer wählen kann. Eine gute Wahl gewährleistet eine komfortable, günstige und problemlose Nutzung des Kontos.

Es ist wichtig, dass Sie sich vor der Geschäftskontoeröffnung Gedanken machen, denn jede Änderung des Kontos führt zu unnötiger Verwirrung und Unterbrechungen in Ihrem Unternehmen. Auch wenn die Schließung eines Kontos oder dessen Übertragung nicht schwierig ist, kann eine vorherige Analyse der von den Banken angebotenen Geschäftskonten helfen, dieses Problem zu vermeiden.

Vergleichen Sie die Gebühren der Geschäftskonten

In erster Linie sollte der angehende Unternehmer, der auf jeden Cent achten muss, einen genauen Blick auf die Tabelle der Gebühren werfen. Warum sollten Sie Ihr hart verdientes Geld ausgeben, wenn Sie denselben Service bei einer anderen Bank kostenlos erhalten können? Zunächst sollte man prüfen, ob die Bank Gebühren für die Kontoführung und Überweisungen erhebt, da dies in der Regel die Gebühren sind, die die höchsten Kosten verursachen können. Sie sollten auch einen Blick auf die Gebühren werfen, die mit der Ausstellung und Verwendung einer Debitkarte verbunden sind. Es kommt häufig vor, dass Banken auf die Gebühr verzichten, wenn der Kunde mit der Karte bargeldlose Umsätze in einer bestimmten Höhe oder in einer bestimmten Anzahl tätigt.

Bei der Analyse der Höhe der Gebühren sollten Sie die Gebühren für das Abheben von Geld an einem Geldautomaten nicht unterschätzen, und zwar nicht nur bei der Bank, bei der Sie Ihr Konto haben, sondern auch bei anderen Banken. Vor allem die letztgenannte Option kann teuer sein, so dass es sich lohnt, sie im Voraus zu erwägen, insbesondere wenn Sie planen, häufig bar zu bezahlen. Der Zugang zu Geldautomaten sollte dann so billig wie möglich sein, um keine zu hohen Kosten zu verursachen.

Brauchen Sie ein Geschäftskonto, um ein Unternehmen zu führen?

Theoretisch brauchen Sie für jedes Business ein Geschäftskonto, außer bei Einzelunternehmen und Freelancern, für die aus formaler Sicht kein solches Erfordernis besteht. Hier kann ein persönliches Privatkonto für diesen Zweck verwendet werden – allerdings gibt es ein kleines “aber”.

In der Praxis sehen viele Verordnungen über Einzelkonten vor, dass ein Einzelkonto nicht für Unternehmensabrechnungen verwendet werden kann. Und damit ist dieser Weg im Grunde genommen abgeschlossen.

Außerdem macht ein separates Firmenkonto die Abrechnungen einfacher und transparenter. Ein separates Konto hat mehr Vorteile – wir sind unabhängiger (wenn z. B. bei unserer Bank, bei der wir ein Privatkonto haben, eine Panne auftritt oder Wartungsarbeiten durchgeführt werden, haben wir Zugriff auf das Geld vom Firmenkonto).

Wie eröffnet man ein Geschäftskonto?

Die Eröffnung eines Geschäftskontos ist heute möglich, ohne das Haus (oder den Sitz des Unternehmens) zu verlassen – über das Internet. Bevor wir jedoch mit der Eröffnung des Kontos beginnen, müssen wir es vorher auswählen – wir müssen entscheiden, bei welcher Bank wir das Konto für unser Unternehmen eröffnen wollen. Zuallererst sollten wir entscheiden, was unsere Prioritäten sind – was wir von unserem Konto erwarten.

Natürlich können Sie die Angebote für Geschäftskonten vieler Banken prüfen und vergleichen, aber die Suche nach solchen Informationen ist sehr zeitaufwändig. Deshalb lohnt es sich, eine Rangliste der Geschäftskonten zu nutzen, die es im Internet zu finden gibt. Dank dieser Liste können Sie die wichtigsten Gebühren, Bedingungen und anderen Aspekte von Geschäftskonten, die nach ihrer Gesamtbewertung geordnet sind, leicht überprüfen.

Um ein Geschäftskonto bei einer Bank zu eröffnen, müssen Sie einen Antrag für ein bestimmtes Konto stellen. Sie können ihn direkt bei einem Besuch in der Bankfiliale Ihrer Wahl ausfüllen und einreichen. Bequemer ist es jedoch, ihn aus der Ferne, in der mobilen App des Bankinstituts oder auf der Website zu erledigen.

Um ein Geschäftskonto zu eröffnen, müssen Sie in der Regel folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • einen Antrag auf Eröffnung eines Firmenkontos unter Verwendung des Bankformulars ausfüllen
  • dem Antrag die erforderlichen Anlagen beifügen.

Die Bank bereitet eine Vereinbarung vor, die nach ihrer Unterzeichnung in Kraft tritt und es Ihnen ermöglicht, ein Firmenkonto mit einer individuellen Nummer zu nutzen.

Immobilienverkauf

Die häufigsten Fehler beim Immobilienverkauf

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist ein großer Schritt, der für die meisten Deutschen nur einmal im Leben anfällt. Im Glauben den Prozess genau zu kennen versuchen viele Immobilienbesitzer ihre Immobilie, ohne Makler zu verkaufen. Die Hoffnung, die Maklerprovision einzusparen, treibt die Eigentümer in solchen Fällen an. Wer die Fallstricke der Immobilienbranche nicht kennt, kann hierbei schnell teure Fehler machen, die die Kosten für einen Makler bei Weitem übersteigen. Wir zeigen die häufigsten Fehler und wie Sie diese vermeiden können und warum es sinnvoll ist, einen Immobilienmakler mit ins Boot zu holen.

Der richtige Verkaufspreis

Jeder Verkauf steht und fällt mit der Vorbereitung. Zunächst muss ein Preis für die Immobilie ermittelt werden. Eine einfache Recherche im Internet reicht hier häufig nicht aus. Wenn Sie den Immobilienmarkt nicht regelmäßig beobachten, fehlt Ihnen die Einordnung Ihrer Immobilie in den Gesamtmarkt und Ihre Vorstellung weicht zu sehr von der Realität ab. Ein zu niedriger Preis wird die Immobilieneigentümer ärgern, ein zu hoher Preis kann den Verkauf nahezu unmöglich machen.

Alle Unterlagen

Aktuelle Grundbuchauszüge sowie Auszüge aus Altlastenkataster und Baulastenkataster sind in der Regel schnell eingeholt. Andere Unterlagen wie Energieausweis oder Bodengutachten bedürfen längerer Anlauffristen. Fehlen diese Unterlagen und ein Käufer muss lange darauf warten, kann dies den Kaufabschluss verhindern. Denn während Sie die Unterlagen beschaffen, kann der Käufer eine andere Immobilie finden, oder schlicht das Vertrauen in Sie als Geschäftspartner verlieren.

Das Exposé

Um Ihre Immobilie zu präsentieren, erstellen Sie ein sogenanntes Exposé. Heute meist in der Form eines Listings auf den einschlägig bekannten Immobilienportalen. Dieses sollte neben den kalten Fakten auch ansprechende Objektbeschreibungen und natürlich Bilder der Immobilie enthalten. Das Exposé muss potenzielle Käufer überzeugen. Uninspirierte Texte, schlechte Aufnahmen Ihrer Immobilie können Interessenten jedoch auch leicht abschrecken. Profis können das Exposé nutzen, um kleine Mängel zu kaschieren, beispielsweise indem Vorzüge der Immobilie hervorgehoben werden. Hierbei ist jedoch stets zu beachten, dass Verkäufer für Falschangaben haften. Es gilt also, den richtigen Ton zu treffen.

Der Vermarktungsprozess

Mit dem Exposé in der Hand kann es nun losgehen. Es gilt binnen kürzester Zeit so viele Interessenten wie möglich auf das eigene Objekt aufmerksam zu machen. Doch wer dabei auf die Immobilienportale hofft, wird bitter enttäuscht. Ohne hohe Zuzahlung erscheint die eigene Immobilie nur in zweiter Reihe. Professionelle Anbieter haben oft Sonderkonditionen mit den Portalen ausgehandelt und haben somit Vorrang.

Immobilienmakler zahlen oft hohe Summen, um ihre Immobilien an erster Stelle anbieten zu können. Bleibt das eigene Angebot jedoch zu lange im Netz, droht die Immobilie bei Käufern als unattraktiv zu erscheinen und so zum Ladenhüter zu werden. Makler setzen daher, in der Regel, auf eine Mischung von Vermarktungsstrategien. Neben einer Vielzahl von Portalen setzen sie zudem auf eine eigene Webpräsenz sowie Zeitungswerbung und die direkte Ansprache von gespeicherten Suchenden.

Besichtigung und Kommunikation

Haben Sie dennoch Interessenten für Ihr Objekt gefunden, gilt es diesen die Immobilie auch in Person zu zeigen. Hierzu müssen Sie zunächst Besichtigungstermine vereinbaren. Dazu sollten Sie nach Möglichkeit flexibel sein und schnell auf Interessentenwünsche reagieren können. Dazu gilt es zur richtigen Zeit zu besichtigen. Gutes Wetter und viel Licht erleichtern das Verkaufsgespräch.

Vor Ort werden Ihnen potenzielle Käufer dann versuchen, Ihre Immobilie möglichst schlecht darzustellen. Vermeintliche Mängel und Faktoren, die Sie dazu bewegen sollen, den Preis zu mindern. Stellen Sie sich darauf ein oder versuchen Sie die Besichtigung mit Unterstützung eines geschickten Unterhändlers durchzuführen. Auch hier gilt es, den richtigen Ton zu treffen. Interessenten sollten das Interesse nicht verlieren, zugleich aber merken, dass der Preis nicht zu verhandeln ist.

Stattdessen mit Immobilienmakler zum Erfolg

Diese Fehler sind jedoch nur die Spitze des Eisberges. Bei Immobilien mit schwierigen Verkaufsbedingungen wie etwa Bodenbelastungen oder Sanierungsbedarf können die Fallstricke gleich noch einmal dicker werden. Dabei ist guter Rat gar nicht teuer. Gute Immobilienmakler können den Verkaufsprozess für Sie abwickeln und kosten nur dann Geld, wenn sie erfolgreich waren.

Ein Immobilienmakler übernimmt insbesondere die Organisation von Unterlagen, erstellt ein professionelles Exposé und koordiniert Besichtigungen. Durch jahrelange Erfahrung haben Immobilienmakler, wie die Kettenbach Immobilien GmbH in Solingen, die richtigen Ansprechpartner, um Energieausweise oder Gutachten erstellen zu lassen, ohne lange Wartezeiten. Die erfolgsabhängige Bezahlung garantiert zudem, dass Makler stets schnell und professionell arbeiten.

Auch die Maklerprovision, welche sich in der Regel auf 3–4 % beläuft, wird schnell uninteressant, wenn die Immobilienbewertung des Profis deutlich über Ihrer eigenen Einschätzung liegt.

Mit der Hilfe von Immobilienmaklern können Sie zudem deutlich höhere Verkaufspreise erzielen, als ohne. Dies ist überwiegend dem Vermarktungskonzept moderner Immobilienmakler geschuldet. Dank gespeicherten Suchprofilen können große, etablierte Immobilienmakler gleich mehrere dutzend Interessenten für ein Haus generieren und somit die Käufer in einen Wettbewerb untereinander zwingen. In diesen Situationen können sich Interessenten gerne überbieten und so 5 – 10 % mehr für Ihre Immobilie bezahlen als selbst der Immobilienmakler angesetzt hat.

Neben diesem überraschenden Effekt steht natürlich noch der Arbeitsaufwand im Fokus. Da Maklerunternehmen den gesamten Immobilienverkauf abwickeln, können sich Eigentümer entspannt zurücklehnen.

Abschließend lässt sich also festhalten, dass Immobilieneigentümer genau abschätzen sollten, ob sie dem Verkaufsprozess gewachsen sind. Kennen Sie nicht alle Details oder fehlt ausreichend Zeit sich, um den Verkauf zu kümmern, kann der Verkauf schnell scheitern. In diesen Fällen kann ein Immobilienmakler helfen. Mit Marktkenntnis und Erfahrung können diese, meist lokalen Anbieter, den gesamten Prozess beschleunigen und deutlich mehr Ertrag erzielen.

Wasserstoff

Wasserstoffaktien: Wie kann man in Wasserstoff investieren?

Was ist Wasserstoff?

Wasserstoff (chemisches Symbol H) ist ein natürlich vorkommendes chemisches Element in Form eines zweiatomigen Gases (H2) und ist leicht entzündlich. Wasserstoff wird in der chemischen Industrie zur Synthese von Ammoniak, Methanol und auch zur Herstellung von Kohlenwasserstoffen in einem als Fischer-Tropsch bekannten Verfahren verwendet. Weitere Verwendungszwecke von Wasserstoff sind die Herstellung höherer Alkohole und die Hydrierung von pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten zur Herstellung von Margarine.

In der Luft- und Raumfahrtindustrie wird es bereits in flüssiger Form als Treibstoffträger verwendet. Die einzige Möglichkeit, sie zu extrahieren, besteht darin, sie von den anderen begleitenden Elementen zu trennen, aber das erfordert natürlich Energieaufwand.

Länder, die bei der Produktion von grünem Wasserstoff weltweit führend sind

  • Australien: Das größte Projekt ist der “Asian Renewable Energy Hub” in der Pilbara in Westaustralien, wo Elektrolyseuranlagen mit einer Gesamtkapazität von 14 GW geplant sind (Jahr 2027-28).
  • Niederlande: Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell leitet zusammen mit anderen Entwicklern das Projekt “NortH2” im Emshafen zum Bau von Elektrolyseuren mit einer Leistung von mindestens 10 GW.
  • Deutschland: Auch Deutschland plant seine eigenen Projekte für grünen Wasserstoff. Der größte von ihnen ist der “AquaVentus”. (Aufbau einer Kapazität von 10 GW bis 2035).
  • China: ist der größte Wasserstoffproduzent der Welt und unternimmt mit dem Bau eines Megaprojekts in der Autonomen Region Innere Mongolei erste Schritte auf dem Markt für grünen Wasserstoff.
  • Saudi-Arabien: plant den Einstieg in den Markt für grünen Wasserstoff mit dem so genannten “Helios Green Fuels Project”. Das Projekt zielt darauf ab, bis 2025 4 GW Elektrolyseure zu installieren.
  • Chile: In diesem lateinamerikanischen Land werden derzeit zwei Projekte durchgeführt: HyEx, durchgeführt vom französischen Energieunternehmen Engie und dem chilenischen Bergbauunternehmen Enaex, und “Hochinnovative Kraftstoffe”. (HIF), umgesetzt von AME, Enap, Enel Green Power, Porsche und Siemens Energy.

Investitionen in Wasserstoff

Wenn Sie erwägen, in Wasserstoff zu investieren, sollten Sie zwischen den verschiedenen Bezeichnungen für die Art der Erzeugung unterscheiden (für nähere Infos siehe: https://www.etf-nachrichten.de/aktien-kaufen/wasserstoff-aktien/). Je nach der Quelle, aus der der Strom stammt, oder dem Verfahren, mit dem er gewonnen wird, erhält der Wasserstoff oft eine bestimmte Farbe.

  1. Grauer Wasserstoff: wird aus chemischen Reaktionsrückständen gewonnen oder aus Methan gewonnen (90 % der derzeitigen Produktion stammen aus Methan).
  2. Blauer Wasserstoff: wird aus fossilen Kohlenwasserstoffen gewonnen.
  3. Gelber Wasserstoff: wird aus Wasser in Kernkraftwerken gewonnen.
  4. Grüner Wasserstoff: wird aus Wasser mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Energiequellen (Wasser, Wind, etc.) gewonnen.
  5. Schwarzer Wasserstoff: Strom aus kohle- oder ölbefeuerten Kraftwerken.

Wasserstoffaktien – wie man in Wasserstoff investiert

Wasserstoff wird nicht nur in der Luftfahrt zum Fliegen von Flugzeugen oder im Landverkehr zum Fahren von Regionalzügen und Bussen eingesetzt. Auch die Stahlindustrie könnte Wasserstoff als Brennstoff nutzen. Eine Möglichkeit ist die Investition in Wasserstoff-ETFs (börsengehandelte Fonds).

Sie können sich für den “Ishares Global Clean Energy Ucits ETF” und an der Nasdaq für den “Clean Edge Green Energy Index Fund” entscheiden.

Kauf von Wasserstoffaktien

Der Kauf von Wasserstoffaktien ist sehr einfach: Suchen Sie sich einen zugelassenen Makler wie die Handelsplattform von Fineco, wo Sie Nasdaq-Aktien und Plug Power-Aktien an der Nasdaq, Blue Energy an der NYSE oder Ballard Power Sy kaufen können.

Sie können auch andere Unternehmen wählen, die Ihre Ersparnisse besser verwalten und geringere Risiken und Renditen bieten, wie MoneyFarm und Walliance. Wenn Sie alles selbst verwalten, kontrollieren und entscheiden möchten, können Sie sich auch bei Plattformen wie eToro oder AvaFx anmelden und dort investieren; das sind Online-Handelsplattformen für den Kauf und Verkauf von Aktien, ETFs, Kryptowährungen, CFDs und Rohstoffen.

5 Kryptowährungen

5 Kryptowährungen, die sich in 2022 gut entwickeln könnten

Der Markt für Kryptowährungen war im Jahr 2021 äußerst volatil und voller Wendungen. In diesem Jahr hat sich die Akzeptanz virtueller Währungen als Anlageform bei Privatpersonen, Institutionen und sogar Ländern explosionsartig entwickelt. Bitcoin bleibt unbestreitbar die wichtigste Kryptowährung, deren Kapitalisierung über 40 % des Marktes ausmacht. BTC war jedoch bei weitem nicht die beste Kryptowährung im vergangenen Jahr, als mehrere Altcoins die Königin der virtuellen Währungen in den Schatten stellten.

Wer in Kryptowährungen investieren möchte (Infos hier: https://coincierge.de/kryptowaehrung-investieren/), sollte sich die nachstehenden fünf Kryptowährungen jenseits von Bitcoin ansehen. Wahrscheinlich sind sie es wert, dass Sie sie im nächsten Jahr auf Ihrem Radar behalten.

Ethereum: Die Einführung von ETH 2.0 könnte alles verändern

Obwohl ETH oft für die Überlastung des Netzwerks kritisiert wird, die zu langen Transferzeiten und/oder exorbitanten Gebühren führt, ist Ethereum schwer zu ignorieren. Sie ist die zweitgrößte Kryptowährung auf dem Markt, gleich nach Bitcoin. Am wichtigsten ist, dass Ethereum das bevorzugte Netzwerk für viele Kryptowährungsprojekte bleibt. Ob DeFi oder NFT, die ETH ist oft die dominierende Plattform. So finden beispielsweise über 90 % der NFT-Transaktionen auf ETH statt.

Darüber hinaus soll es im Jahr 2022 ein größeres Update des Netzwerks geben, nämlich Ethereum 2.0, das das größte Problem von ETH lösen wird, nämlich die Transaktionsgeschwindigkeit. ETH 2.0 wird den Durchsatz des Netzwerks von rund 30 Transaktionen pro Sekunde auf 100.000 erhöhen, vor allem durch die Umstellung auf eine Proof-of-Stake-Validierungsmethode, die die langwierige Validierungsmethode mit komplexen Berechnungen eliminiert. Dadurch wird auch der Energieverbrauch der Netze erheblich gesenkt, ein wichtiger Punkt, da Investoren auf der ganzen Welt heute über die Umweltauswirkungen ihrer Investitionen besorgt sind.

Polkadot: Ermöglichung der Kommunikation zwischen Blockchains

Die Zahl der Kryptowährungen und Token sowie der Blockchains, auf denen sie basieren, wächst. Auch wenn alle Blockchains mehr oder weniger auf denselben Grundprinzipien beruhen, können sie dennoch nicht miteinander “kommunizieren”. Polkadot, das von einem der Mitbegründer von Ethereum entwickelt wurde, schlägt eine Lösung für dieses Problem vor.

Polkadot besteht aus einem Hauptnetzwerk – der Relay Chain – und Parachains, die parallel arbeiten und als Brücken zu anderen Blockchains fungieren. Die Blockchain-Technologie wird zunehmend auch außerhalb des Kryptowährungsmarktes eingesetzt, und es besteht ein wachsender Bedarf an der Synchronisierung des neuen Systems in verschiedenen Sektoren, so dass der Bedarf an Kommunikation zwischen öffentlichen Blockchains oder zwischen privaten Blockchains mehrerer Unternehmen in den nächsten Jahren explodieren dürfte.

Decentraland: Die perfekte Kryptowährung für Wetten auf das Metaverse

Meta, früher bekannt als Facebook, hat eine neue Strategie gestartet, die sich auf die Schaffung eines Metaversums konzentriert. Dies hat die Aufmerksamkeit mehrerer Kryptowährungen auf sich gezogen, die nicht auf Mark Zuckerberg gewartet haben, um das Konzept in die Praxis umzusetzen. Eine der wichtigsten davon ist zweifellos Dezentraland, ein voll funktionsfähiges Metaversum, in dem man Eigentum erwerben und an Spielen oder anderen Online-Erfahrungen teilnehmen kann.

MANA, die Kryptowährung, die in der dezentralen und Meta-Welt verwendet wird, erlebte nach den Ankündigungen von Facebook einen rasanten Anstieg und korrigierte dann einen Großteil seiner Gewinne in der darauf folgenden Bewegung. Sobald sich der Staub jedoch gelegt hat, wird das Interesse der Anleger am Metaverse wahrscheinlich anhalten und sogar noch zunehmen, und Dezentraland wird wahrscheinlich eine der besten Kryptowährungen sein, die von diesem Trend profitieren wird.

Solana: der ernsthafteste Konkurrent von Ethereum

Die Mängel des Ethereum-Netzwerks haben zur Entstehung einer bestimmten Klasse von Kryptowährungen geführt, die eine ähnliche Funktionalität aufweisen und gleichzeitig einige der Hauptmängel von ETH korrigieren. Solana wird oft als der stärkste und ernsthafteste Anwärter auf die Nachfolge von Ethereum genannt.

Solana hebt seine massiven Transaktionsverarbeitungsmöglichkeiten hervor. Derzeit kann Ethereum nur ein paar Dutzend Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Während ETH 2.0 dieses Problem letztendlich lösen wird, stellt Solana eine sofortige Alternative dar, die besonders effizient ist, da das Netzwerk derzeit 50.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann. Solana ist auch ein unerwarteter Kandidat im Kampf um NFT-Marktanteile und erweist sich als starker Konkurrent für die ETH.

IOTA: IoT-Spezialist Krypto und Dell kooperieren

Im Gegensatz zu den ersten drei Kryptowährungen, die in diesem Artikel erwähnt werden, wurde IOTA in diesem Jahr in der Fachpresse kaum erwähnt. IOTA bietet einen Datenschutzdienst für IoT-Geräte (Internet of Things) an, d. h. elektronische Objekte, die mit dem Internet verbunden sind, wie z. B. intelligente Lautsprecher oder Überwachungskameras. Diese Branche wird in den kommenden Jahren explodieren, insbesondere durch die Möglichkeiten, die sich durch die 5G-Mobilfunknetze eröffnen, die voraussichtlich 2022 vollständig eingeführt sein werden.

IOTA erhielt Anfang dieses Jahres Unterstützung von Dell Technologies – eine Partnerschaft, die als Projekt Alvarium bekannt ist. Abgesehen von dem Projekt selbst ist die Tatsache, dass ein bekanntes internationales Unternehmen wie Dell eine Partnerschaft mit dem IOTA-Netzwerk eingeht, ein guter Grund, die Kryptowährung ernst zu nehmen und sie im Jahr 2022 genau zu beobachten.

Devisen Trading

Was sind die besten Strategien für den Devisenhandel?

Je genauer Sie den Devisenmarkt verstehen, desto einfacher ist es, Gewinne zu erzielen. Es spielen nicht nur die aktuellen Live-Kurse und Trendbewegungen eine Rolle, sondern auch viele andere Faktoren, die dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen, die sich finanziell lohnt. Hier sind fünf Strategien, die Trader dabei unterstützen können, bessere Ergebnisse zu erzielen.

Welche Handelsstrategie eignet sich am besten?

Es gibt unzählige Strategien und es werden laufend neue entwickelt. Das ist das spannende an diesem Markt, der jeden Tag ein enormes Handelsvolumen aufweist. Doch nicht jede Strategie funktioniert auch in der Praxis so wie zunächst angenommen. Um es Ihnen leichter zu machen, haben wir fünf Strategien herausgesucht, die sinnvoll eingesetzt werden können.

1. Price Action Trading

Diese Strategie umfasst die Recherche historischer Kursbewegungen, die dann in Relation zu gegenwärtigen Kursbewegungen gesetzt werden. Trader nutzen die Chartanalyse und untersuchen Widerstand, Trendlinien, Swing-Hoch und -Tief, Zeitrahmen-Analysen, Trader-Psychologie, Fibonacci-Korrekturen, Candlestick-Analysen und verwenden viele andere Konzepte und Strategien. Es ist möglich, die Price Action-Strategie alleine zu nutzen oder auch andere Indikatoren hinzuzuziehen.

2. Marktanalyse

Auch wenn sich einige Strategien davon abwenden, schwören viele erfolgreiche Trader auf eine vorsichtige Analyse von Entwicklungen in den relevanten Märkten. Faktoren wie Bruttoinlandsprodukte (BIP), Zinsen und voraussichtliche Zinsveränderungen, Inflation und auch kleine Details, die leicht übersehen werden könnten, spielen alle eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Richtung eines Devisenkurses. Es ist auch sinnvoll, einige Tools zur Hilfe zu nehmen, die Ihre Trading-Skills verbessern und das Trading viel einfacher machen können. Die Standard-Software für Trader ist noch immer Metatrader 4, das viele wertvolle Optionen und Hilfestellungen bietet.

3. Pullback-Trading

Diese Art von Strategie kann sich sowohl für neue als auch für fortgeschrittene Trader eignen. Jedoch sind einige Pullback-Strategien komplexer als andere – auch wenn sie zunächst einfach erscheinen. Es gibt also verschiedene Ansätze für unterschiedliche Situationen. John Hill nutzt beispielsweise den Grad von Trendlinien, um daraus Schlüsse zu ziehen. Flache Linien stehen im Gegensatz zu steilen Linien und bei dieser Strategie wird nur bei einer Schwäche der Gegentrends ein Einstieg empfohlen.

Allgemein wird beim Pullback-Trading oft anhand von Swing-Tiefs eine Trendlinie erstellt, um den Trend ausfindig zu machen. Werden bärische Kanäle überschritten, können so überverkaufte Signale erkannt werden.

4. Daytrading

Beim Daytrading gibt es eine große Bandbreite verschiedener Strategien. Eine relativ einfache Strategie nutzt Bollinger Bänder und MACD für die Ermittlung von Trends.

Sie funktioniert so: Beim Short-Daytrade wird eine Verkaufstopp-Order am unteren Bollinger Band eingerichtet, wenn MACD unter der Signallinie und Null-Linie liegt. Beim Long-Daytrade wird hingegen ein Kaufstopp-Order am oberen Bollinger Band eingerichtet, wenn sich MACD über der Signallinie und Null-Linie bewegt.

5. Passive Strategie für Anfänger

Dies ist mehr ein Tipps als eine eigentliche Strategie, doch er kann durchaus hilfreich sein: Es ist für Einsteiger am besten, Verluststopps und Gewinnziele nachträglich nicht mehr zu verändern. Nachdem Stopp-Loss-Order also festgelegt wurden, sollten Sie sich nicht von einem Gefühl oder einer Vermutung leiten lassen, da ein solcher Schritt vor allem bei erfahrenen Tradern zu Gewinnen führt.

Brauche ich eine Handelsstrategie?

Natürlich können Sie frei entscheiden, welche Strategie Sie einsetzen und ob Sie überhaupt eine verwenden. Doch Strategien und sorgfältige Analysen sind für den Forex-Markt zu empfehlen. Dabei ist es auch wichtig zu verstehen, ob sich die Strategie für den gewünschten Einsatz gut eignet, da einige Strategien vor allem in komplexeren Situationen Vorteile bieten. Mit dem richtigen Ansatz und dem nötigen Wissen um aktuelle Entwicklungen, die den Kurs beeinflussen könnten, sollte es möglich sein, das Risiko einzuschränken, das beim Handel mit Devisen entsteht.

Baukredit online suchen

Baukredit: Nach der günstigsten Baufinanzierung online suchen?

Was sollte ich bei der Auswahl einer Bank beachten? Ist es nur der niedrige Zinssatz und die Provision?

Nein! Beim Hausbau sind niedrige Zinssätze und Provisionen nicht so wichtig wie die Wahl einer Bank:

  1. Wir haben einen einfachen Baukostenvoranschlag zu erstellen
  2. Es gibt nur 2-4 Tranchen, die leicht abgerechnet werden können
  3. Es gibt 0% für die Gewährung und 0% für die vorzeitige Rückzahlung des Darlehens.

Der Baukostenvoranschlag dient dazu, dass die Bank weiß, wofür Sie das Geld verwenden werden. Einige Banken haben einfache Dokumente: eine solche Bank ist zum Beispiel die ING, bei der der Kostenvoranschlag nur 12 Positionen umfasst. Es ist relativ einfach, ein solches Dokument selbst zu erstellen. Es gibt auch Banken, die 50 Positionen haben, und das geschickte Ausfüllen eines solchen Dokuments erfordert den Kontakt z. B. mit dem Planer oder dem Bauleiter.

Die Anzahl der Positionen in der Kalkulation muss zusammen mit der Anzahl der Kredittranchen berücksichtigt werden. Die Banken zahlen den Kredit in mehreren Teilen (Tranchen) aus, nachdem eine bestimmte Phase der Arbeiten abgeschlossen ist. Je weniger Tranchen, desto besser: Sie erhalten mehr Geld auf einmal und haben mehr Handlungsspielraum. Selbst wenn der Zeitplan für den Bau nicht eingehalten werden kann, können Sie weitermachen, denn Sie haben Geld auf Ihrem Bankkonto.

Übrigens: Einen ausführlichen Baufinanzierung Vergleich bekommen Sie auf dieser Webseite.

Wenn es jedoch viele Tranchen gibt, ist der Handlungsspielraum eingeschränkt, was zu Schwierigkeiten beim Bau führen kann. Sie wollen mit dem nächsten Arbeitsschritt beginnen, haben aber den vorherigen noch nicht abgeschlossen: Der Auftragnehmer korrigiert noch etwas, im Bauprotokoll fehlt ein Eintrag, oder es fehlt noch etwas, das erledigt werden muss. Ein anderer Auftragnehmer will bereits einsteigen, aber Sie haben kein Geld, weil Sie immer noch darauf warten, dass die vorherigen Arbeiten abgeschlossen werden und die nächste Rate eingeht!

Daraus folgt, dass ein detaillierter Kostenvoranschlag, eine große Anzahl von Tranchen und eine unflexible und anspruchsvolle Bank den Bau sogar lähmen können. Deshalb ist es so wichtig, eine Bank zu wählen, die während des Baus nicht stört. Glauben Sie mir, Sie werden während der Bauphase sowieso eine Menge Stress haben….

Wichtige Tipps für die Wahl einer Bank

Achten Sie darauf, wie die Bank spätere Arbeiten abrechnet. Schickt sie ihren eigenen Gutachter? Oder reicht es aus, wenn Sie Fotos machen und diese über die E-Banking-App hochladen?

Wie erhalten Sie die Folgetranchen? Müssen Sie jedes Mal einen Antrag stellen und in die Filiale gehen (kommt vor!)
Wie hoch sind die Kosten für die Abrechnung der verschiedenen Bauphasen?
Anwendung? Die Wahl einer billigen Bank hat keine Priorität.

Aber, da ich einen Kredit für 20, 30 Jahre aufnehme, lohnt es sich vielleicht, einen günstigen Kredit aufzunehmen, auch wenn ich mich während des Baus quälen muss?

Und das ist das Beste daran – es lohnt sich nicht und man muss es nicht tun.

Deshalb ist es so wichtig, eine Bank zu wählen, die 0 % für Kredite und 0 % für vorzeitige Rückzahlungen bietet.

Die Regel lautet wie folgt:

Sie entscheiden sich für eine Baufinanzierung einer Bank, die Sie während der Bauphase “nicht stören” wird. Der Zinssatz spielt keine Rolle.

Sie bauen das Haus. Nach dem Bau refinanzieren Sie das Darlehen bei einer anderen Bank.

Nach dem Bau sucht man sich eine Bank, die das beste Angebot auf dem Markt hat, nimmt das Geld auf und tilgt den laufenden Kredit vollständig. Dank der Tatsache, dass Sie vor dem Bau eine Bank gewählt haben, bei der es 0 % für die vorzeitige Rückzahlung des Kredits gibt, kostet Sie die Refinanzierung nichts!

Ist das nicht intuitiv und die meisten Menschen wählen die Bank mit dem niedrigsten Zinssatz? Kein Wunder, dass nur wenige Prozent der gewährten Kredite refinanziert werden.

Sicherlich kennen Sie jemanden, der einen Kredit hat. Vielleicht weiß er nicht einmal, dass er die Baufinanzierung refinanzieren und zu besseren Konditionen zurückzahlen kann. Informieren Sie sie über diese Möglichkeit!

Baufinanzierung: Refinanzierung eines Darlehens

Einige Informationen zur Refinanzierung:

Bei mehreren Banken sind 0% für die vorzeitige Rückzahlung des Kredits 2-3 Jahre nach der Kreditvergabe möglich, bei einigen Banken auch später. Achten Sie auf Folgendes.
Die Refinanzierung eines Kredits bedeutet in der Praxis, einen neuen Kredit zu beantragen. Dazu gehört das Einreichen eines Kreditantrags, die Prüfung Ihrer Kreditwürdigkeit usw. Sie haben also keine Garantie, dass die Bank Ihrer Wahl den Kredit refinanzieren wird! Wenn Sie einen Kredit für den Bau eines Hauses erhalten haben und sich Ihre finanzielle Situation nicht verschlechtert hat, sollte dies natürlich kein Problem sein, aber ich möchte klarstellen: Keine Bank ist verpflichtet, einen Kredit zu refinanzieren, und Ihre finanzielle Situation kann dies unmöglich machen.
Abrechnung der Tranchen

Die erste Tranche des Baukredits erhalten Sie, bevor Sie mit dem Bau Ihres Hauses beginnen, die weiteren Tranchen hängen von der Abwicklung der Bauarbeiten ab, für die Sie die Mittel erhalten haben. Die Banken erwarten nicht, dass Bauherren Rechnungen für erbrachte Dienstleistungen oder gekaufte Baumaterialien vorlegen. Dies könnte der Fall sein, wenn der Verdacht besteht, dass das Geld für andere Zwecke als den Bau verwendet wird.

Sie können auch die letzte Tranche des Kredits ohne Folgen kündigen.

Ziehen Sie daher die Aufnahme eines größeren Kredits in Betracht: Wenn Sie den Bau wie geplant abschließen, werden Sie die letzte Tranche nicht in Anspruch nehmen. Wenn der Bau jedoch mehr kostet, können Sie schnell einen günstigen Kredit aufnehmen, um den Bau ohne Probleme und ohne Formalitäten abzuschließen.

Natürlich kann es sein, dass Sie nicht über die nötige Kreditwürdigkeit verfügen, aber wenn doch, denken Sie an diese Möglichkeit: Der Bau kostet in der Regel mehr, als wir angenommen haben. Außerdem ist es besser, “billiges” Geld zur Verfügung zu haben, als vor die Entscheidung gestellt zu werden, einen teuren Barkredit aufzunehmen.

Grundlegende Fehler bei der Aufnahme eines Baukredits

Ich habe Michael gefragt, welche Fehler am häufigsten von Menschen gemacht werden, die einen Kredit beantragen.

Er nannte einige der häufigsten Fehler:

  1. Wir nutzen das Angebot der Bank, bei der wir ein Konto haben, und analysieren keine anderen Angebote.
  2. Übermittlung von nur einem Kreditantrag. Einen Kreditantrag zu stellen ist wie ein Heiratsantrag beim ersten Date – ein bisschen riskant. Die Bank, für die Sie sich entschieden haben, kann sehr ungünstige Konditionen haben, und der einfachste Weg, das herauszufinden, ist, mehrere Anträge bei mehreren Banken zu stellen. Außerdem kann eine Bank Ihren Antrag IMMER ablehnen. Unabhängig von Ihrem Einkommen, Ihrer Finanzen bzw. Ihrer finanziellen Situation und dem, was Ihr Berater sagt, kann ein Bankanalyst Ihren Antrag auch in theoretisch 100 % sicheren Situationen ablehnen. Stellen Sie deshalb immer 2-3 Anträge bei verschiedenen Banken.
  3. Betrachtung nur der Gewinnspanne, ohne Berücksichtigung anderer Kosten. Berücksichtigen Sie alle Kosten (Versicherung, Abrechnung der Tranchen) und Gebühren (z. B. für die vorzeitige Rückzahlung des Kredits).
    4) Mangelnde Kenntnis der Gesamtkosten des Bauvorhabens und Erstellung unrealistischer Kostenvoranschläge.

Banken gewähren Kredite, indem sie unter anderem Ihren Kostenvoranschlag analysieren. Die Banken gehen anders als bei einem Sofortkredit, von bestimmten Mindestkosten für den Bau eines Hauses aus, aber das sind nur Statistiken. Jedes Haus ist anders! Die Bank analysiert Ihr Bauprojekt nicht, sie weiß nicht, wie Sie bauen werden, sie kennt die Bodenverhältnisse auf Ihrem Grundstück nicht, sie weiß nicht, wie Sie Bauunternehmer auswählen und mit ihnen verhandeln werden, sie weiß nicht genau, welche Materialien Sie kaufen werden.

Viele Leute verbringen 1-2 Stunden mit der Erstellung eines Kostenvoranschlags – sie finden einen ähnlichen Kostenvoranschlag im Internet, schreiben die Zahlen um und sind fertig.

Ich weiß, es ist bequem, aber so geht es nicht! Sie können nicht davon ausgehen, dass unsere Baukosten z. B. 2000 EUR pro qm betragen werden. Es gibt so viele Faktoren, die sich auf die Baukosten auswirken, dass der Bau eines jeden Hauses individuell betrachtet werden muss. Sie können sich auch nicht auf die Kostenvoranschläge in den Katalogen verlassen, da diese oft zu niedrig angesetzt sind. Und was ist, wenn Sie einen Kredit aufnehmen, wenn Ihnen am Ende des Baus das Geld ausgeht und Sie einen Barkredit aufnehmen müssen, der viel teurer ist als eine Baufinanzierung?

Die Erstellung eines Kostenvoranschlags dürfte mehrere Wochen oder länger dauern! Ich habe dieses Thema in diesem Blog schon oft behandelt, daher empfehle ich Ihnen, sich das Video anzusehen und meinen Rechner zu benutzen.

Die Zahnzusatzversicherung ist für viele Menschen sinnvoll

Lohnt sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung?

Wenn man davon ausgeht, dass Sie in der Regel zwei Kontrolluntersuchungen und Reinigungen sowie eine Reihe von Röntgenaufnahmen benötigen – bei durchschnittlichen Kosten von 300 bis 350 Euro für diese Verfahren -, dann kommen Sie mit einer Zahnzusatzversicherung gerade noch über die Runden. Außerdem haben Sie die Gewissheit, dass viele andere zahnärztliche Behandlungen bis zur jährlichen Ausgabengrenze Ihres Tarifs abgedeckt sind. Wenn Sie diese Grenze erreicht haben, müssen Sie Ihre zahnärztliche Versorgung aus eigener Tasche bezahlen.

Was ist mit den “Wartezeiten” bei Zahnversicherungen?

Zahnversicherungen schreiben Wartezeiten von 6 bis 12 Monaten vor, bevor teure Zahnbehandlungen wie Kronen, Zahnersatz und Brücken übernommen werden. Und viele Versicherungen decken keine Behandlungen für Zahnprobleme ab, die Sie vor Abschluss der Versicherung hatten. Wenn Sie mehr als nur eine grundlegende Zahnbehandlung benötigen oder bereits Probleme mit Ihren Zähnen und Ihrem Zahnfleisch haben, ist eine Zahnversicherung möglicherweise nicht die beste Wahl für Sie.

Wie viel kostet eine Zahnzusatzpolice?

Zahnzusatztarife kosten im Durchschnitt 200 bis 500 Euro pro Jahr für eine Einzelperson. Familientarife kosten etwa 350 bis 800 Euro. Es gibt keinen Selbstbehalt, keine jährliche Obergrenze für Ihre Ersparnisse und keine langen Wartezeiten, bevor Sie Rabatte auf Ihre Zahnarztrechnungen erhalten. Die meisten Pläne werden innerhalb von 72 Stunden nach dem Kauf aktiviert.

Weil Zusatzversicherungen für Zähne recht teuer sind, sollten Sie vorab die Tarife der Zahnzusatzversicherungen vergleichen. Denn dadurch sehen Sie, welcher Tarif bei der Stiftung Warentest Testsieger wurde und welche neuen Tarife ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben.

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

Da Zahnzusatztarife preiswerter sind als Zahnzusatzversicherungen, können Sie auch bei der Grundversorgung leicht die Kosten decken oder sogar sparen. Und wenn Sie restaurative Behandlungen für beschädigte oder fehlende Zähne benötigen, ist ein Zahnzusatztarife die bessere Wahl als eine Versicherung, da es keine jährliche Ausgabengrenze gibt. Sie können Ihren Plan so oft wie nötig in Anspruch nehmen, um bei Ihrer Zahnbehandlung zu sparen.

Zahnzusatztarife sind auch eine gute Wahl, um Behandlungen, die von der Versicherung oft nicht abgedeckt werden – wie Zahnspangen, Zahnimplantate, Veneers und kosmetische Behandlungen wie Zahnaufhellung – bezahlbar zu machen. Wählen Sie einfach den Zahnzusatztarife, der Ihnen die besten Einsparungen für Ihre Zahngesundheit bietet.

Warum ist eine Zusatzversicherung für Zähne sinnvoll?

Bei einer Zahnzusatzversicherung geht es um mehr als ein schönes Lächeln, auch wenn das natürlich wichtig ist. Eine gute Zahnversicherung ermutigt Sie, regelmäßig zur Routineversorgung und zur Beurteilung Ihrer Mundgesundheit zum Zahnarzt zu gehen. Eine gute Mundgesundheit kann dazu beitragen, das Risiko zukünftiger Zahnprobleme zu verringern, deren Behandlung sowohl schmerzhaft als auch teuer sein kann. Sie kann auch Ihrer allgemeinen Gesundheit zugute kommen, denn Probleme im Mund können Auswirkungen auf den Rest Ihres Körpers haben. In Anbetracht der zahlreichen preiswerten Zahntarife, die landesweit angeboten werden, ist ein Versicherungsschutz sowohl aus finanzieller Sicht als auch im Hinblick auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden sinnvoll.

Wie funktioniert die Zahnzusatzversicherung?

Zahnzusatzversicherungen haben viele Ähnlichkeiten mit herkömmlichen Krankenversicherungen, weisen aber auch einige wesentliche Unterschiede auf. Wie bei der Krankenversicherung wird auch bei der Zahnversicherung eine monatliche Prämie für die Leistungen des Plans erhoben. Diese Leistungen sind oft mit einem geringen Selbstbehalt verbunden, der aus eigener Tasche bezahlt werden muss, bevor sich die Versicherung an den Kosten für die abgedeckten Zahnbehandlungen beteiligt. Bei einigen Tarifen gibt es jedoch Wartezeiten, die die Kostenübernahme für bestimmte Leistungen für einen bestimmten Zeitraum verzögern, nachdem Sie sich angemeldet haben und Ihr Tarif aktiv geworden ist. Bei zahnärztlichen Leistungen, für die Wartezeiten gelten, handelt es sich häufig um teurere Verfahren wie Kronen oder Wurzelbehandlungen. Wenn Sie in naher Zukunft eine zahnärztliche Behandlung benötigen und sich für einen Zahntarif entscheiden, sollten Sie unbedingt die Leistungsübersicht lesen, um sicherzugehen, dass die Behandlung sofort erstattungsfähig ist.

Wie die meisten Krankenversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherungen ohne Gesundheitsfragen verfügen auch viele Zahntarife über ein Netz von Anbietern, die der Versicherte für die Behandlung auswählen kann. Bei Tarifen ist die zahnärztliche Versorgung durch einen Zahnarzt außerhalb des Netzes in der Regel nicht abgedeckt. Tarife decken Behandlungen außerhalb des Netzes ab, aber die Selbstbeteiligung ist höher als bei Zahnärzten, die dem Netz angehören. Zahnärztliche Rabattpläne, die keine Versicherung sind, sondern ermäßigte Tarife für zahnärztliche Leistungen bieten, funktionieren nur bei Zahnärzten, die dem Netz angehören. Zahnarzttarife mit Erstattung sind nicht auf ein Netz beschränkt. Sie können jeden Zahnarzt aufsuchen, den Sie möchten, und Sie erhalten für die abgedeckten zahnärztlichen Leistungen eine bestimmte Rückerstattung.

1 2 3